Ich leide an chronischen Schmerzen und kann mich kaum mehr motivieren, Bewegung zu machen. Was kann ich tun?

Ich leide an chronischen Schmerzen und kann mich kaum mehr motivieren, Bewegung zu machen. Was kann ich tun?

Artikel erschienen im Magazin gesund & fit, Ausgabe 27/2020, 29.06.2020

Viele, von chronischen Schmerzen Geplagte vermeiden sportliche Aktivitäten – ihr Schmerz kostet ihnen sehr viel Energie. Durch den Mangel an körperlicher Aktivität jedoch verschlimmert sich oft die Situation. Der Körper baut ab, was nicht genutzt wird und „rostet“ förmlich ein. Muskeln bilden sich zurück, Sehnen und Gelenkskapseln ziehen sich zusammen. Nicht nur die Beweglichkeit nimmt allmählich ab, auch das mentale, wie seelische Wohlbefinden verschlechtern sich. So finden sich viele Betroffene in einer Abwärtsspirale wieder.

Studien bestätigen, dass regelmäßige, körperliche Betätigung die Schmerzintensität um bis zu 60% verringern kann und darüber hinaus auch die Stimmung eindeutig verbessert. Bewegung und Sport haben deshalb einen großen Stellenwert in der Behandlung chronischer Schmerzen, sollten jedoch ganz individuell an Ihre aktuelle Situation und Leistungsfähigkeit angepasst werden. Standardisierte Empfehlungen sind kaum möglich.

Wichtig ist, dass Sie eine Aktivität finden, die Ihnen angenehm ist und Spaß macht. Probieren Sie es mit sanfter Bewegung, Yoga, Tai-Chi, aktiven Dehn- und Lockerungsübungen. Auch Radfahren, ausgedehnte Spaziergänge in der Natur oder Schwimmen können hilfreich sein.

Denken Sie daran – wenn Sie sich bewegen, werden Glückshormone ausgeschüttet, nach dem Training fühlen wir uns meist angenehm müde und entspannt, das Nervensystem kommt zur Ruhe - ein allgemeines Gefühl der Zufriedenheit stellt sich ein. Starten Sie langsam, haben Sie Geduld mit sich – auch wenn es nur kleine Einheiten pro Tag sind, wenn Sie regelmäßig etwas für sich und Ihren Körper tun, werden Sie rasch erste Erfolge bemerken.

 

 


Drucken   E-Mail