Biofeedback bei Rückenschmerz

Biofeedback bei Rückenschmerz

Rückenschmerzen sind meist unspezifisch. Oft ist die Identifizierung eines eindeutigen Krankheitsprozesses nicht möglich. Nur selten sind spezifische Ursachen (z.B. Bandscheibenvorfall oder Wirbelkanalverengung) Auslöser der Schmerzen.

Mögliche organische Ursachen müssen jedenfalls vor Beginn des Biofeedback Trainings abgeklärt werden. Schmerzen durch Muskelverspannungen werden häufig durch einseitige Arbeitshaltungen (z.B. PC-Arbeit), aber auch durch Stress und starke Emotionen (z.B. Ärger) ausgelöst. Da die Beschwerden meist verzögert einsetzen, ist der Zusammenhang von Stress und Schmerz für Betroffene nicht immer eindeutig.

Biofeedback Training bei Rückenschmerzen

Ziel des Trainings ist es, den oben erwähnten Teufelskreis zu unterbrechen. Im Fokus steht dabei die Reduktion der Muskelspannung (oft der Schulter- und Nackenbereich oder der untere Rücken). Das Spannungsniveau wird direkt auf einen Bildschirm übertragen. Auch das (Wieder-)Erlernen einer tiefen, entspannenden Bauchatmung im Rahmen eines Atemtrainings ist für die Linderung der Beschwerden wesentlich.

Ablauf eines Biofeedback Trainings

Sie nehmen eine bequeme Sitzhaltung ein und beobachten die Veränderung Ihrer Biosignale, in erster Linie natürlich Ihrer Muskelspannung in Form einer Linie oder anderen Graphiken an einem Bildschirm. Die Sensoren sind kaum bemerkbar und völlig ungefährlich.

Biofeedback wird so lange eingesetzt, bis Sie erfolgreich in der Lage sind, Ihre Muskulatur bewusst und ohne Rückmeldung durch das Gerät zu entspannen. Dazu benötigt es im Durchschnitt 8-10 Sitzungen.

 

Foto: Pixabay 


Drucken   E-Mail